Home » Handel und Gewerbe, Soziales » Gutes Werk mit altem Zeug: Würth übergibt Sachspenden für Erdbebenopfer auf Haiti

Gutes Werk mit altem Zeug: Würth übergibt Sachspenden für Erdbebenopfer auf Haiti

 Im Rahmen ihres Jubiläums „50 Jahre Handwerkzeuge“ unterstützte die Adolf Würth GmbH & Co. KG den Wiederaufbau in Haiti. Würth Kunden lieferten bei den Hausmessen in den Verkaufsniederlassungen des Unternehmens Werkzeug ab, das noch funktionsfähig ist, das sie aber nicht mehr in Gebrauch hatten. Pro gespendetem Werkzeug hatten die Kunden zehn Prozent Rabatt auf ein neues Würth Werkzeug aus den Bereichen Schraubendreher, Zangen und Schraubenschlüssel bekommen. Auch die Kinder konnten helfen und für die Kinder in Haiti ein Spielzeug spenden. Insgesamt kamen bei der erfolgreichen Aktion fast 20 Paletten an Material zusammen, das jetzt übergeben wurde. Gemeinsam mit der Hilfsorganisation Human Plus in Kooperation mit „Ein Herz für Kinder“ wird das Material nach Haiti verschickt und an den notwendigen Stellen zum Einsatz gebracht.

„In Haiti fehlt es am Elementarsten. Fahrzeuge, Maschinen und Werkzeuge, die bei uns wegen kleiner Mängel ausgemustert werden, bedeuten für die Menschen Haitis die Grundlage für den Wiederaufbau“, sagte Anestis Ioannidis, Präsident und Geschäftsführer von Human Plus bei der Spendenübergabe.

Seit dem Erdbeben Anfang 2010 werden in Haiti vor allem Medikamente, sauberes Trinkwasser und Materialien aller Art für den Wiederaufbau dringend benötigt. Aktuell setzen sich die Hilfsorganisationen vor allem dafür ein, dass Krankenhäuser, Schulen und Waisenhäuser erdbebensicher wiederaufgebaut werden. Hunderttausende von Menschen leben noch immer in provisorischen Lagerunterkünften aus Holzlatten, Plastikplanen und Wellblech auf engstem Raum zusammen. Diesen Menschen soll die Rückkehr in schlichte, aber stabile und sichere Häuser ermöglicht werden.

Andreas Heindel, zuständig für das Niederlassungscontrolling der Adolf Würth GmbH & Co. KG, stellte die Spendenaktion in den Kontext der sozialen Verantwortung, der sich das Unternehmen stellt: „Es gehört zu unserem Selbstverständnis, dort zu helfen, wo die Not am größten ist.“

(v.l.): Anestis Ioannidis (human plus), Andreas Heindel (Adolf Würth GmbH & Co. KG), Walter Grieger und Jörg Longerich (beide human plus).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*