Home » Freizeit und Kultur, Kunst und Kultur » Erste Kulturnacht im Kochertal!

Erste Kulturnacht im Kochertal!

 

Von Juden über Jeans bis Christo und Jeanne-Claude

Das Motto der 1. Kulturnacht im Kochertal ist klar und einladend: Einsteigen bitte! Am 31. März 2012 können Kulturfreunde zwischen Schwäbisch Hall und Künzelsau diese Einladung annehmen. Sie dürfen in den Bus einsteigen, der sie durch das Kochertal über Untermünkheim und Braunsbach von einer Kulturstation zur nächsten bringt. „Wir sind schon ganz aufgeregt, weil wir uns jetzt schon seit gut einem Jahr mit den Vorbereitungen beschäftigen”, verriet Bettina Wilhelm, Erste Bürgermeisterin der Stadt Schwäbisch Hall. Sie stellte gemeinsam mit ihren drei Bürgermeister-Kollegen das neue Konzept vor – natürlich im Bus.

Frank Harsch aus Braunsbach hatte die Idee und fand bei der Stadt Schwäbisch Hall gleich Zustimmung dafür. Auch Christoph Maschke aus Untermünkheim und Stefan Neumann aus Künzelsau waren sofort davon begeistert. „Wir wollen Kulturorte zeigen, wo man sonst nicht unbedingt hinkommt”, darin sind sich die Organisatoren einig. An den einzelnen Stationen werden örtliche Akteure wie Künstler, Vereine und Kulturinstitutionen eingebunden. So erhalten die Besucher der Kulturnacht an 20 Stationen einen spannenden, abwechslungsreichen Eindruck von der Vielfalt im Kochertal. „Wir haben eine breit gestreute Zielgruppe. Diese Fahrt ist etwas für jeden”, verspricht Bettina Wilhelm.

 

Der Bus-Pendelverkehr fährt die einzelnen Stationen im 20-Minuten-Takt an. Lena Neumann, bei der die Fäden der Organisation zusammenlaufen und die die künstlerische Leitung inne hat, kümmert sich mit ihrer Kollegin Bianca Lehertshuber auch darum, dass die Besucher sich gut zurecht finden. „Man kommt von den Bushaltestellen superschnell an die Kulturorte.” Die vier beteiligten Städte und Gemeinden haben individuelle Schwerpunkte gesetzt, mit denen jeweils an örtliche Kulturangebote angeknüpft wird. In Untermünkheim wird sich viel zwischen Rösslermuseum und Kilianskirche abspielen. „Es kommt sehr viel aus der Bevölkerung, der Gemeinde heraus”, stellt Bürgermeister Maschke fest. In Braunsbach sind die Kochertalbrücke und das Rabbinatsmuseum die Hauptstationen. „Der Mehrwert dieser Veranstaltung liegt darin, zwischen den beiden Kreisstädten die Kultur darzustellen”, ist Bürgermeister Harsch überzeugt. Auch Bürgermeister Neumann erwartet eine Außenwirkung von der Kulturnacht. „Das Projekt ist im ländlichen Raum etwas Einmaliges. Wir wollen auch überregional Besucher ansprechen hierher zu kommen. Es gibt echte Kleinode zu entdecken.”

Als Hauptsponsoren der Veranstaltung sind die Sparkasse Hohenlohekreis und die Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim im Boot. Auch für die beiden Sparkassen etwas Neues: „Zum ersten Mal sponsern die Sparkassen gemeinsam eine Veranstaltung”, sagt Werner Gassert, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hohenlohekreis. “Es ist eine tolle Idee, die wir gerne unterstützen.”

 

Stationen und beteiligte Institutionen:

Künzelsau: Stadtmuseum, Hirschwirtscheuer, Hohenloher Kunstverein, Mustangmuseum, Bergbahn, Bürgertreff Taläcker, Reinhold-Würth-Hochschule, Kocherstettener Brücke

Braunsbach: St. Martini et Nicolai zu Steinkirchen, Rabbinatsmuseum, Kochertalbrücke, Brückenmuseum

Untermünkheim: Rössler-Museum, Kilianskirche

Schwäbisch Hall: Gelbinger Rathaus, Omnibusbahnhof, Marktplatz, Hällisch-Fränkisches Museum, Kunsthalle Würth, Johanniterhalle

 

Informationen:

Der Vorverkauf zur 1. Kulturnacht im Kochertal startet am Montag, 19. Dezember im Künzelsauer Bürgerbüro sowie in den Rathäusern in Braunsbach und Untermünkheim, bei der Touristen-Information in Schwäbisch Hall sowie bei Tabakwaren Brückbauer in Künzelsau. Die Eintrittskarten gibt´s für 8 Euro für Erwachsene (Abendkasse 10 Euro), Schüler und Studenten ab 15 Jahren zahlen 5 Euro; ein Familienticket für zwei Erwachsene und beliebig viele Kinder kostet 16 Euro (Abendkasse 18 Euro).

 

Der Flyer mit weiteren Informationen ist auf der Website www.kulturnacht-kochertal.de abrufbar und liegt in den beteiligten Kommunen aus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*