Home » Aus der Innenstadt, Gemeinderat & Co., Zeitgeschehen » Ein Schirmherr der Stadt wird 70

Ein Schirmherr der Stadt wird 70

Professor Dr.jur. Freiherr von Stetten feiert seinen siebzigsten Geburtstag. Er ist der höchstdekorierte und meistgeehrte Bürger der Kreisstadt. Derzeit ist er als Rechtsanwalt zugelassen, sitzt der Seniorenunion in der Baden-Württembergischen CDU vor, ist litauischer Honorarkonsul  und führt verschiedene Familienunternehmen. Er sagt über sich selbst, dass er nahezu Alles erreicht hat, was er erreichen wollte, wenn er dabei manchmal auch Umwege in Kauf nehmen musste.

Familie von Stetten

4 Tage lang feierte er seinen Geburtstag mit unterschiedlichen Gruppen von Weggefährten. Hierbei war er sich auch nicht zu schade, den ein oder anderen politischen Gegner einzuladen wobei er sich bei seinen Gegnern für die fair geführten Auseinandersetzungen der letzten Jahrzenhte bedankte. Wenn man auch seine politischen Überzeugungen nicht immer teilen mag, vielleicht weil er auch nie in das Horn des Volkstrends bließ, so wird ihm jedoch Jedermann für seine Kultur der politischen Auseinandersetzung  Respekt zollen.

Bei der Vielfalt von Unternehmungen und Projekten, die Wolfgang von Stetten startete kommt es nicht von ungefähr, dass er sich mit einem Jagdhund vergleicht, den man erschießen müsste, wenn er nicht mehr jagen könne. Eines der sichtbaren und bleibenden Projekte, die der Schlossherr erfolgreich beendet hat, ist die Zusammenführung des Splittereigentums am Schloss in eine Hand. Wenn man historisch recherchiert, wehte ihm selbst bei dieser Unternehmung starker Wind entgegen. Diesen Gegenwind, den der ehemalige Richter und Bundestagsabgeordete häufiger verspürte, nimmt er sportlich bzw. philosopisch und meint, dass quasi die Synerige aus Gegenwind und “umtriebig sein”, den heute vorhandenen Erfolg geschaffen hat.

Vom Bundestagspräsidenten i.R. Phillip Jenninger über den Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg, Stefan Mappus zu Landrat Helmut Jahn und Bürgermeister Stefan Neumann folgten noch viele Amts- und Würdenträger der Einladung des Barons auf sein Schloss um ihn und sein Lebenswerk zu ehren.

Tags: ,